Die nördlichen Hamburger Vororte sind schon längst keine Geheimtipps mehr.

Steigende Wohnwerte

Quickborn, Ellerau und Hasloh sind gefragt wie nie

Die Zeiten in denen Quickborn, Ellerau oder Hasloh als „schlafende“ Vororte im Speckgürtel der Metropole Hamburg gewertet wurden, in denen es sich für kleines Geld groß und komfortabel wohnen ließ, sind längst vorbei.

Seit einigen Jahren ist auch hier ein rasanter Anstieg des Mietenspiegels zu verzeichnen. So wurden zum Beispiel für eine 80 m Wohnung in Quickborn schon bis zu 9 Euro pro m²  erzielt.

Durch die steigende Bevölkerungszahl ist zudem ein deutlicher Aufwärtstrend der Quadratmeterpreise bei Kaufimmobilien im Hamburger Umland zu verzeichnen. Quickborn, aber auch Henstedt-Ulzburg gehören hierbei zu den bevorzugten Wohnquartieren.

Ausschlaggebend hierfür ist unter anderem die gute Infrastruktur und die schnelle Anbindung an Hamburg. Der Nachwuchs wächst in einer familienfreundlichen Umgebung auf, es gibt Vorort diverse Einkaufsmöglichkeiten und trotzdem ist das kulturelle Angebot der Hanseatischen Großstadt immer in der Nähe.

Aber nicht nur Familien haben das Hamburger Umland für sich entdeckt, auch Kapitalanleger entscheiden sich immer häufiger für das „Betongold“ in den Vorstädten. Denn aufgrund der derzeit günstigen Bauzinsen finanziert sich eine vermietete Immobilie fast von selbst und es lassen sich dauerhaft gute Renditen erzielen. Zudem gelten Immobilien in der heutigen Zeit als krisensicher. In begehrten Wohnlagen wie Quickborn, Ellerau oder Hasloh droht aufgrund der stetig steigenden Nachfrage kaum ein Wertverfall einer gebrauchten Immobilie.

Zurück